Kiefer Racing in der IDM Superbike 2021

  • Home
  • Kiefer Racing in der IDM Superbike 2021
Internationale Deutsche Motorrad Meisterschaft - IDM Superbike

Erfolgreicher Saisonauftakt für Kiefer Racing

Mit einem Pokal im Gepäck konnte das Kiefer Racing Team, nach dem IDM Saisonstart in Oschersleben, die Heimreise antreten.
Bei guten Wetterbedingungen am Freitag konnten die Fahrer #43 Luca Grünwald und #85 Björn Stuppi ihre Trainingsarbeit aufnehmen und sich während der 3 freien Trainingsläufen gut steigern.
Bereits im Qualifying 1 hatte der Waldkraiburger Luca Grünwald einen guten Rhythmus gefunden, während es sich der Kühbacher Björn Stuppi hiermit noch schwer tat.
Durch einsetzenden Regen zum Ende des 2. Qualifying konnten beide Kiefer Piloten ihre Zeiten jedoch nicht mehr verbessern.
Am Sonntag startete der 26-jährige Luca Grünwald von Startplatz 7 und der 36-jährige Björn Stuppi von Startplatz 23.
Auch das erste Rennen der Superbike 1000 am Sonntag wurde überschattet von wechselhaften Wetterbedingungen. Wie viele Konkurrenten entschied sich auch Kiefer Racing das Rennen mit Regenreifen zu bestreiten. Jedoch trocknete die Rennstrecke stark ab und somit erwies sich dies als Fehlentscheidung. Am Ende des Rennens kamen #43 Luca Grünwald auf Platz 11 und #85 Björn Stuppi auf Platz 21 mit ihren BWS’s S 1000 RR ins Ziel.
Zum 2. Renneinsatz der Superbike 1000 waren die Wetterbedingungen etwas besser, Kiefer Pilot Luca Grünwald startete nun von Platz 11. Nach einen guten Start kämpfte er sich Schritt für Schritt an die Spitze. Nachdem er Position 3 erreicht hatte zog er in der letzten Kurve an #65 Vladimir Leonov vorbei und konnte damit für sich und das Kiefer Racing Team Platz 2 sichern. Kiefer Pilot Björn Stuppi fand nach einigen brenzlichen Manövern seinen Race – Rhythmus nicht mehr und beendetet das Rennen frühzeitig.
In der Gesamtwertung der IDM Superbike befindet sich Luca Grünwald mit 25 Punkten auf Position 6.

IDM – Superbike 1000 / Oschersleben Rennen 1

1. #32 Marc Moser / DEU / Yamaha YZF – R1M
2. #9 Dominic Schmitter / CHE / Yamaha YZF – R1
3. #91 Bastien Mackels / BEL / Yamaha YZF – R1M
11. #43 Luca Grünwald / DEU / BMW S 1000 RR
21. #85 Björn Stuppi / DEU / BMW S 1000 RR

IDM – Superbike 1000 / Oschersleben Rennen 2

1. #37 Ilya Mikhalchik / UKR / BMW M 1000 RR
2. #43 Luca Grünwald / DEU / BMW S 1000 RR
3. #65 Vladimir Leonov / RUS / Yamaha YZF – R1M
NF #85 Björn Stuppi / DEU / BMW S 1000 RR

Jochen Kiefer ( Teambesitzer )

„ Ich freue mich riesig über unseren Erfolg zum Saisonauftakt in Oschersleben. Die Wetterbedingungen am Freitag waren okay und wir konnten uns gut auf die Qualifyings vorbereiten. Wir konnten wieder wichtige Daten sammeln und an Feineinstellungen arbeiten. Das erste Qualifying lief schon gut, aber ich war mir sicher, dass wir unsere Zeiten im zweiten Qualifying noch hätten verbessern können. Durch die schlechten Wetterbedingungen gegen Ende des letzten Outing war es uns aber nicht mehr möglich den weichen Reifen zu nutzen, um noch weiter nach vorne zu kommen. Für Luca blieb es also bei Startplatz 7 und Björn bei Startplatz 23.
Am Renntag war das Wetter noch unbeständiger – es gab immer wieder Regenphasen. Wir hatten uns entschlossen auf Regenreifen in das 1. Rennen zu starten. Der angekündigte Regenschauer blieb allerdings aus und die Strecke trocknete relativ schnell ab. Luca beendetet das Rennen auf Platz 11 und Björn auf Platz 21.
Zum 2. Lauf waren die Wetterbedingungen etwas besser. Luca fuhr ein schönes Rennen. Er hat sich stetig weiter nach vorne gearbeitet und schließlich den Kampf um den zweiten Platz gewonnen.
Björn fand seine Rhythmus in diesem Rennen leider nicht und musste das Rennen vorzeitig beenden.
Wir hoffen, dass es bei unserem nächsten Einsatz in Most besser läuft.”

Luca Grünwald #43

“Ich finde, wir haben am Freitag ganz gut reingefunden, um Stück für Stück vorwärts zu kommen. Allerdings haben wir auch noch sehr wenig Daten.
Das erste Qualifying am Samstag lief gut, jedoch war es mir wetterbedingt nicht möglich im zweiten Qualifying nochmal nachzulegen. Mit meinem Startplatz 7 war ich aber zufrieden.
Am Sonntag war das Wetter leider sehr unbeständig. Somit war die Entscheidung der Reifenwahl ein Pokerspiel und wie es sich herausgestellte, hatten wir uns für die falsche entschieden. Da lies sich nicht mehr wie Platz 11 herausholen.
Das zweite Rennen ist dann super gelaufen. Nach einem guten Start, habe ich mir in den ersten 2-3 Runden angeschaut, wo die Strecke noch naß ist. Der Rest der Strecke hat sich gut angefühlt, dass ich dann angreifen konnte, um nach vorne zu kommen. Später konnte ich mich auch Stück für Stück an Vladimir Leonov heran kämpfen und ihn dann in der letzten Kurve überholen.
Das ganze Kiefer Racing Team hat super zusammengearbeitet.
Gemeinsam haben wir mit Platz 2 – ein Top Ergebnis – einfahren können.
Jetzt freue ich mich schon auf die 2. IDM Veranstaltung in Most, wo wir wieder angreifen werden.”

Björn Stuppi #85

“Für mich persönlich war dies ein Wochenende, welches ich einfach abhaken möchte. Ich bin von Anfang an nicht richtig in den Rhythmus gekommen.
Bei den freien Trainings am Freitag habe ich schon gemerkt, dass ich selbst nicht so frei war, wie ich es hätte sein sollen.
Am Samstag in den beiden Qualifyings hat sich das dann leider weitergezogen und ich war knapp 2 Sekunden langsamer als sonst.
Zum ersten Rennen am Sonntag habe ich mich in der Startaufstellung leider verzockt und mich für die falschen Reifen entschieden.
Mein Start beim zweiten Rennen war ganz gut. Nach einigen Metern musste ich jedoch einer Kawasaki ausweichen. Dieses Manöver hat mich – was es allerdings nicht dürfte – aus dem Konzept gebracht.
Das Team hat einen guten Job gemacht und das Bike funktionierte super, aber ich habe mir selbst im Weg gestanden. An diesem ersten Rennwochenende habe ich mir selbst zu viel Druck gemacht und bin am Ende damit nicht zurecht gekommen.
Als positive Resultate aus dem Rennwochenende nehme ich für mich mit, dass wir an der Elektronik meines Bike nochmal einen guten Schritt nach vorne machen konnten und natürlich der 2. Platz von meinem Teamkollegen Luca. Ein Erfolg, den sich das komplette Kiefer Racing Team verdient hat.
Ich hoffe, dass ich schnell wieder einen freien Kopf bekomme und wieder an meine Zeiten aus den Tests anknüpfen kann.”